Vor der Sommerpause verabschiedet sich die y-nachten.de-Redaktion von ihrer geliebten Community mit ein paar Tipps für die Wartezeit in die wohlverdienten Ferien!

Verehrte Community, liebe Lieblingsleser*innen, liebes Wetter,

spooky 2021 hat mittlerweile schon ein paar Krisen auf dem Buckel, Fynn Kliemann und Olli Schulz ein Hausboot, unsre famosen Autor*innen eloquenten Hirnschmalz in die Welt getragen und wir in der Redaktion haben Rücken. Proaktiv pragmatisch wie wir sind, rufen wir deshalb für den August einen redaktionsweiten Laydown aus. Laydownen werden wir nicht nur unsere sitzgeschädigten Laptopwirbelsäulen in irgendwelchen Hängematten, auch unsere glühend heißen Tastaturen werden wir für ein paar Wochen bei Seite legen und ihnen eine Portion Abkühlung gönnen. Selbstverständlich werden wir diskriminierende Risikogebiete strikt meiden und nur noch mit rauen Mengen Kaltgetränken in der Tasche das Haus verlassen. Lockdowns wie Laydowns – wir nehmen die Dinge gerne ernst.

Um euch die Wartezeit auf den phänomenalen Start im September ein wenig zu versüßen, gibt’s hier und heute einige Freizeit-Pralinen für die Sommerpause von Antonia und Florian. Und da ist für jede*n was dabei:

Für alle, die was auf die Ohren brauchen, empfehlen wir „DRINNIES“, einen Podcast aus der Komfortzone von Giulia Becker und Chris Sommer. Ideal für die Introvertierten unter Euch oder Sympathisant*innen dieses Lebensstils. Für alle Krimi-Freaks und mordlustigen Zeitgenoss*innen ist vielleicht der Podcast von Franziska Singer und Amrei Baumgartl „Darf’s ein bisserl Mord sein – Wahre Kriminalfälle“ mit gewohnt todesschwangerem Wiener Schmäh zum Mitraten und Mitlösen genau das Richtige.

Den Lesewütigen hingegen empfehlen wir den Comic „Der Ursprung der Welt“ von Liv Strömquist, der kritisch und mit Witz die Kulturgeschichte der Vulva von der Bibel, über Freud bis zum Bio-Unterricht erzählt. Wer Urlaub in „Bad Regina“ machen möchte, der sollte das gleichnamige Buch des österreichischen (Drehbuch-)Autors und Regisseurs David Schalko lesen. Akribisch schildert er das trostlos-tragische Leben im ehemaligen Kurort Bad Regina, das Schritt für Schritt von einem chinesischen Immobilientycoon aufgekauft wird und zeichnet die verworrenen Biografien der letzten verbleibenden Bewohner*innen nach.

All jenen unter euch, die nach unzähligen Lockdowns die eigenen vier Wände verlassen und etwas reisen möchten, ohne dabei gleich ganze Ländergrenzen zu überqueren – Delta, Epsilon oder was auch immer macht es ja auch im Sommer dezent spannend –, haben wir natürlich auch ein paar Ausflugs- und Reisetipps im deutschsprachigen Raum:
Den Schwarzwaldliebhaber*innen in Deutschland empfehlen wir, mit ausgeliehenem Motor-Boot, Box und Kühlrucksack über den Schluchsee zu schippern. Unserem Liechtensteiner Publikum legen wir einen Tagesausflug nach Malbun nahe. Rauf mit dem Bus und dann weiter zu Fuß auf’s Sareiserjoch und runter durch das Säss zwischen Kuhweiden wird belohnt mit einem Ausblick in den Himmel. Okay, es ist bloß der sogenannte ‚Nenzinger Himmel‘. Aber der Ausblick hat schon was von Blick ins Paradies. Allen Radler*innen in Österreich sei die bekannte Route entlang der Donau ans Herz gelegt. In Passau starten und dann donauabwärts ─ folgt einfach dem Flusslauf, bis ihr quasi vor Bratislava steht. Ist also nicht zu verpassen. Sollte der Drahtesel nicht so euer Ding sein: auch per pedes lässt sich Österreich wunderbar durchqueren. Am besten auf einer der vielen Pilgerrouten (Jakobsweg, Johannesweg etc.). Den Schweizer*innen sei ein Ausflug in die Kartause Ittingen empfohlen. Eine Wanderung oder Radtour dorthin wird mit idyllischem Flair und ─ der Hopfen rechts und links der Anfahrtsstraße verhieß schon Gutes ─ einem der besten Biere der Schweiz belohnt.

Ihr erfreut euch mehr an filmischen Darbietungen? Kein Problem: Der erst kürzlich erschienene Film „Ich bin dein Mensch“ entführt euch in eine utopische Zukunft voller humanoider Roboter, die vielleicht gar nicht mehr so fern scheint. Ihr seid mehr die Serienjunkies? Auch gut! Mit „All you need“ haben wir für euch die perfekte ‚Dramedy‘ – eine Mischung aus Drama und Comedy – von vier schwulen Männern und ihrer besten Freundin in Berlin. Mit zunächst fünf Folgen ist dem Binge-Watching auch seine Grenze gesetzt.

In der Hängematte darf natürlich auch das passende Getränk nicht fehlen. Deswegen hier unser Cocktail-Favourite für die lauen Sommernächte im Laydown: Cuba libre (Rum, Cola, Limette) ─ was sonst? Ethanolhaltiges ist nicht so euer Ding? Dann ist vielleicht der super leckere und erfrischende Ipanema (Limette, Maracujasaft, Ginger Ale) genau das Richtige für euch!

Sollte euch in all der Entspannung unverhofft die Schreiblust überkommen oder die Vermissung zu groß werden, haut doch selbst in die Tasten und schickt uns eure Artikel. Ab dem 6. September werden wir wieder in gewohntem Eifer mindestens jeden Montag mit einem Post für Euch da sein. Sollte zwischenzeitlich die Welt untergehen, melden wir uns selbstverständlich aus dem Off. Ansonsten: Gutes Liegen!

Grüße gehen raus!

Eure y-nachten.de-Redaktion


Hashtag der Woche: #AbInDenLaydown

Bild: Linda Segerfeldt on Unsplash

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin mit dem Speichern der angegebenen Daten einverstanden: